Die Macht der Bilder über unser Unterbewusstein

Die Macht der Bilder

Ein Bild kann nur durch ein Bild entkräftet werden

Bilder haben eine unglaubliche Macht über uns und unser Unterbewusstsein. Wir glauben, was wir sehen – denn wir sind als Menschen sehr visuell geprägt.

Darum funktionieren Fernsehen, Werbung und auch Social Media so gut. Wenn über Bild (ob Bewegtbild oder Foto) eine Information vermittelt wird, halten wir sie ganz schnell für wahr, weil wir den Eindruck haben: ich habe es gesehen, ich war dabei. Wenn wir beispielsweise einen Bildausschnitt gezeigt bekommen und das eigentliche Bild aber etwas anderes darstellt, wenn man es in Gänze sieht, genügt es oft kaum, uns davon zu erzählen. Wir müssen es gesehen haben. Die Kommunikationswissenschaftlerin Marion Müller hat es sinngemäß so formuliert: Ein Bild kann nur durch ein Bild entkräftet werden.

Das Bild zeigt einen irakischen Soldaten umgeben von amerikanischen Soldaten, im Irak-Krieg 2003 – je nach Ausschnitt verändert sich die Botschaft.
Foto: AP Photo/Itsuo Inouye / Montage: Ursula Dahmen / Der Tagesspiegel / Quelle: Screenshot von https://wassindmedien.wordpress.com/2015/04/26/bildmanipulation-in-der-professionellen-pressefotografie/

Man spricht hier vom Glaubwürdigkeitseffekt der Bilder – die vermeintlich unmittelbare Wahrnehmung des Dargestellten als Realität. Das geht soweit, dass eine Abbildung von etwas den gleichen Effekt in uns auslöst, wie das Abgebildete selbst. (Banales Beispiel: auf ein Foto von unserem Schwarm reagieren wir ähnlich, wie auf dessen Live-Erscheinung). Damit kann man aber an unserem Bewusstsein vorbei auch sehr schlaue, trickreiche und manchmal auch fiese Sachen anstellen. Verhindern können wir das nicht – das Gehirn ist so aufgebaut. Aber wenn es geschehen ist, kann man stets sagen „Moment, was ist hier eigentlich gerade passiert?“ und sich den Prozess bewusst machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Loading...